Wir lesen unseren neuen Wein

Verdiente Ruhe nach einem anstrengenden Tag „im Wein“
Verdiente Ruhe nach einem anstrengenden Tag „im Wein“

Stärkung nach der Weinlese: Wenn die Arbeit eines langen Tages getan ist, dann sitzen wir gerne in gemütlicher Runde zusammen und schöpfen neue Kraft. Wir freuen uns darauf, dass aus den Trauben, die wir gelesen haben, der neue Jahrgang unseres Weins wird!

Mittlerweile ist die Ernte beendet – und wir sind sehr zufrieden. Es war wieder eine Herausforderung, abe das Team ist mittlerweile so routiniert und fit, dass sogar das Selektionieren in mehreren Erntedurchgängen je Parzelle (mit bis zu drei Durchgängen) inzwischen eine „gekonnte Übung“ ist. Dazu trägt natürlich das ausgeprägte Verständnis für die Qualität bei allen Beteiligten bei. Anders ausgedrückt: Alles abschneiden kann jeder, doch ob man die überreifen oder unreifen Trauben meidet oder auf den Boden schneidet – das bedarf doch eines sehr genauen Blicks und einer gewissenhaften Arbeit.

 

Wir haben das Glück, dass wir auf eine Lesemanschaft zurückgreifen können, die akribisch bei der Arbeit ist. An manchen Tage sind wir mit 20 Personen im Weinberg, dazu kommen zwei bis drei Personen, die sich im Keller um die rasche Verarbeitung kümmern. Pünktlich um 9 Uhr geht’s los. Wir würden natürlich früher starten, aber dann wären die Trauben morgens noch nass vom Tau. Da wir diese Feuchtigkeit aber nicht haben wollen, starten wir erst, wenn es etwas abgetrocknet hat. 

Gegen halb eins vespern wir zusamme. Nur eine kurze Verschnaufpasse – Zeit, um neue Kraft zu schöpfen, denn anstrengend ist die Handlese schon. Nach wie vor kommt bei uns keine Erntemaschine zum Einsatz. Was das Auge sieht und die Hand fühlt, ist einfach genauer. Abends sehen wir zu, dass gegen 17 Uhr Schluss ist. Nur in Ausnahmefällen wird auch mal eine halbe Stunde drangehängt, um eine Parzelle fertigzuernten.

 

Unser erster Eindruck?: Die Jungweine sind zum größten Teil vergoren und präsentieren sich mit einer angenehmen und klaren Frucht, einer frischen Säure, etwas leichter als der letzte Jahrgang. Die Rotweine besitzen eine schöne kräftige Farbe und ein ausgeprägtes Beerenaroma.


>> zurück

>> Ältere Tagebucheinträge